Freiwillige Feuerwehr der Stadt Memmingen e.V.

Unterstützungsgruppe - Örtliche Einsatzleitung

FüKw/Einsatzleitwagen der UG-ÖELfukw01.jpg

Seit Anfang Dezember 2001 steht der UG-ÖEL Memmingen ein neuer FüKw (Führungskraftwagen/ELW) zur Verfügung. Dieses Fahrzeug wurde aus dem Förderprogramme Einsatzleitwagen" des Katastrophenschutzfonds mit zusätzlichen Mitteln der Stadt Memmingen finanziert.
Um den besonderen Erfordernissen Vorort Rechnung zu tragen und den jeweiligen Benutzern Spielräume für individuelle Lösungen zu lassen, wurden die Förderungs-Voraussetzung auf ein unumgängliches Maß beschränkt. So werden Fahrzeuggröße, die Raumeinteilung sowie die fernmeldetechnische Ausstattung in der Mindestausstattung vorgegebenen.

Einsatzaufgaben
Der FüKw/ELW wird von der Unterstützungsgruppe Örtlicher Einsatzleiter" (UG-ÖEL) mit einer Einsatzstärke von vier Personen besetzt. Sie hat die Aufgabe den ÖEL in der Einsatzführung zu unterstützen. Ihr obliegt auf Weisung des ÖEL die Koordinierung und Überwachung aller im Schadensgebiet eingesetzter Kräfte und Einheiten. Das Führen einer umfassenden Einsatz-Dokumentation und Lageübersicht ist ebenso Aufgabe der UG-ÖEL. Ebenso ist sie für die gesamte Kommunikation am Einsatzort, zwischen den Fachdiensten und Einheiten, der FüGK (Führungsgruppe Katastrophenschutz) als vorgesetzte Führungsebene und aller am Einsatz beteiligte Dienststellen und Einrichtungen verantwortlich.

Ausstattung

fukw03.jpgAuf Grund der Vorgaben verfügt der FüKw über ein leistungsfähiges Kommunikationspaket. Dies umfasst im einzelnen zwei Funkgeräte im 4 m Band, 3 Vielkanalfunkgeräte im 2 m Band, ein Funkgerät für den Betriebsfunk des Bauhofes und der Stadtwerke.
Das Fahrzeug verfügt über ein Mobiltelefon mit kleiner Telefonanlage. Bei vorhandenem Telefon-Drahtanschluss kann dieser auch eingespeist werden. Ein leistungsfähiger PC mit einem Kombigerät zum Scannen, Faxen, Kopieren und Drucken ist vorhanden.
Die Stromversorgung dieser beiden Geräte mit Netzspannung 220 V ist auch ohne externe Einspeisung über einen Wandler im Stand und bei der Anfahrt möglich. Verschiedene Kabeltrommeln, Stromaggregat und ein 9 m Funkmast gehören zur Ausstattung und können bei Bedarf genutzt werden.


Neben dem Funk- und Kommunikationsraum mit einem Funktisch mit zwei Arbeitsplätzen ist auf der Rückseite des Fahrzeugs ein Besprechungs- und Führungsraum mit sechs bis acht Plätzen vorhanden. Nachschlagewerke und Führungsunterlagen sowie eine Büroausstattung werden im Staufächern mitgeführt.


Einsatzmöglichkeiten

fukw04.jpg

fukw02.jpgEingesetzt wird das Fahrzeug bei großen Schadensereignissen oder bei Einsätzen bei denen ein Koordinierungsbedarf zwischen allen

einzelnen Einheiten und Behörden besteht. Ein Einsatz bei Gefahrgut- und in

größeren Feuerwehr-Einsätzen sowie bei Großveranstaltungen ist ebenso möglich und sinnvoll.
Jede Kreisverwaltungsbehörde in Bayern wird mit einem neuen FüKw als Ersatz für den nicht mehr vom Bund geförderten FüKw-TEL mit Zuschuss zwischen 50% und 70% gefördert. Leider werden pro Jahr nur 7 bis 10 Fahrzeuge bewilligt.

 

Fazit:
Die UG-ÖEL Memmingen, eine Facheinheit der Feuerwehr Memmingen, hat mit diesem Fahrzeug ein schlagkräftiges Mittel zur Gefahrenabwehr bekommen. Bleibt zu hoffen dass dieses Fahrzeug in seiner eigentlichen Bestimmung möglichst wenig Einsätze hat.